Weißblech

Die preisgünstigste Variante sind Backformen aus Weißblech. Sie müssen vorher gut eingefettet werden, um den Kuchen nach dem Backen wieder aus der Backform zu bekommen. Hier hilft auch bei manchen Teig-Arten zusätzliches Streuen von Mehl. Im Gegensatz zu Schwarzblech nimmt Weißblech weniger Hitze auf. Dadurch wird der Kuchen auf der Oberseite dunkler als an den verdeckten Stellen. Ebenfalls ist die Beschichtung kratzanfällig. Die Backform sollte ersetzt werden, wenn sich die Beschichtung löst. Aufgrund der geringen Widerstandsfähigkeit ist diese Art von Backform nicht Spülmaschinen-tauglich und ebenso aufwendig wie vorsichtig zu reinigen. Da die Zinn-Beschichtung nicht säurebeständig ist, sollten keine Früchte im Kuchen enthalten sein, um die Langlebigkeit der Form zu gewährleisten. Ebenfalls darf eine Weißblech-Backform nicht zu lange Feuchtigkeit ausgesetzt sein, um Rost zu verhindern.